Fresh Fonts 14 | 16 Neuerscheinungen der Woche

#Fresh-Fonts-Pinterest-Board-14_16

Schrift­mus­ter aller Neu­er­schei­nun­gen die­ser Woche zeigt unser Pin­te­rest Board „Fresh Fonts“

Aktu­elle Einführungspreise

Cour­tesy Script Family von Sud­ti­pos – 30% Rabatt bis 20. April • Sofia Soft von Most­ar­de­sign Stu­dio – 75% Rabatt bis 23. April • DIY Time von Lati­no­type – 75% Rabatt bis 23. April • Nitti Gro­tesk von Bold Mon­day – 30% Rabatt bis 30. April • P22 Wedge von IHOF – 25% Rabatt bis 30. April • Maria­nina FY von FONTYOU – 80% Rabatt bis 4. Mai • Coco FY and Lola­Lola FY von FONTYOU – 50% Rabatt bis 4. Mai • Exquise FYKaili FYBruum FY von FONTYOU – 70% Rabatt bis 4. Mai • All Laski Slab in Web and OT von ReType – 30% Rabatt bis 7. Mai • Busi­ness Pen­manship von Sud­ti­pos – 30% Rabatt bis 22. Mai


Fünf Fragen an Rui Abreu von R-Typgraphy.com

RTYpography-LogoRui Abreu ist ein por­tu­gie­si­scher Gra­fik­de­si­gner. Er lebt in Lissabon. Ursprünglich aus Porto, stu­dierte Rui Gra­fik­de­sign an der Uni­ver­si­tät von Porto, School of Fine Arts, wo er im Jahr 2003 abschloss, nach­dem er aus­gie­big mit Typo­gra­fie expe­ri­men­tiert hatte. Seine ers­ten, er selbst nennt sie ‘Ver­su­che’, ver­öf­fent­lichte er 2006. Wir freuen uns, R-Typgraphy.com bei Font­Shop zu begrüßen.

Rui_Abreu

Aus­gie­bige Expe­ri­mente an der Kunst­hoch­schule in Porto leg­ten den Grund­stein für Ruis Biblio­thek, die er zunächst bei Car­los Segu­ras Foundry T-26, dann bei Foun­tain aus Schwe­den ver­öf­fent­lichte, und seit 2008 in sei­ner eige­nen Foundry R-Typografie

Rui grün­dete R-Typography.com 2008 als Schau­fens­ter für eine Aus­wahl sei­ner Arbei­ten. Auch seit 2008 ver­öf­fent­licht Rui Ent­würfe bei der schwe­di­schen Foundry Foun­tain, dar­un­ter Orbe Pro und Aria Pro – beide 2011 vom Letter2 Wett­be­werb der ATypI aus­ge­zeich­net. Nach fast zehn­jäh­ri­gem Ein­satz in Desi­gnagen­tu­ren, beschloss Abreu sein Brot als Vollzeit-Schriftdesigner zu verdienen.

1. Was hat dich bewo­gen, Schrif­ten zu ent­wer­fen und ein eige­nes Schrif­ten­haus zu gründen?

Zeich­nen und Objekte bauen waren schon immer meine Leidenschaft. Als ich an der Kunst­schule in Porto stu­dierte, führte mein wach­sen­des Ver­ständ­nis für Grafik-Design mich direkt zu Schrif­ten. Typo­gra­fie wurde für mich die Ant­wort auf viele Fra­gen. Wäh­rend mei­ner Agentur-Jahre, wid­mete ich mehr und mehr mei­ner freien Zeit mit dem Ent­wer­fen von Schrif­ten, die für mich funk­tio­nier­ten und – wie ich hoffte – auch für andere.

Abreu-Orbe_Pro

Mit Orbe enwi­ckelte Abreu eine Blackletter-Schönheit, die sich an der lebens­fro­hen por­tu­gie­si­schen Kal­li­gra­fie ori­en­tiert. Orbe eig­net sich für Über­schrif­ten aber auch für län­gere Texte. 

Meine ers­ten Schrif­ten ver­öf­fent­lichte ich bei T26. Nach nai­ven Anfän­gen, wurde das Ent­wer­fen Stück für Stück ernst, bis ich 2007 Schrif­ten bei Foun­tain Fonts in Schwe­den ein­reichte. Es war ein lang­sa­mer Start, meine Arbeit noch unge­schickt. Schließ­lich brach­ten Foun­tain fünf mei­ner Schrif­ten heraus. Dies gelang, weil ich meine Ent­würfe immer ver­bes­sern wollte.

Foun­tain Fonts Grün­der und Lei­ter Peter Bruhn [des­sen frü­her Tod im Februar die Schrif­ten­welt bestürt­zte, Anm. der Red.] unter­stützte meine Arbei­ten in die­ser Zeit und lei­tete mich an. Seine Vision hat mich wirk­lich inspiriert.

Mit jeder Schrift, die ich ver­öf­fent­lichte, stieg mein Anspruch. Ich wollte meine eigene Schriften-Bibliothek for­men, mit Schrif­ten die ich lie­ber ein­set­zen wollte, als beste­hende Schriften.

Auch andere Gra­fik­de­si­gner wür­den meine Schrif­ten, so hoffte ich, bald lie­ber ein­set­zen als andere Schrif­ten. Ich ent­warf Azo Sans und Gra­fo­lita Script mit gro­ßem Ehr­geiz und gemein­sam mit mei­nem ers­ten Font-Erfolg, Gesta, leg­ten sie den Grund­stein für meine Biblio­thek. Nie hatte ich mir zum Ziel gesetzt, ein eige­nes Schrif­ten­haus zu grün­den, doch so begann es.

Grafolita_Abreu
Die Grafolita-Familie bringt mit den Schnit­ten Regu­lar, Medium und Bold war­men Script-Schwung in Flyer, auf Pos­ter und ins Packaging

3. Schrif­ten ent­wer­fen in Lis­sa­bon? Wie sind typo­gra­fi­sche Tra­di­tion und Schriften-Community? 

Dass Lis­sa­bon eine starke typo­gra­fi­sche Tra­di­tion besitzt, glaube ich nicht. Die Stadt ist jedoch vol­ler Geschichte und besitzt ihre eigene Ästhe­tik, die sich in den Arbei­ten von Schrif­ten­ent­wer­fern und allen Krea­ti­ven zeigt.

Als ich nach Lis­sa­bon zog, bestürm­ten mich die Archi­tek­tur, die baro­cken Orna­mente an den Gebäu­den, die Beschrif­tun­gen alter Laden­ge­schäfte und Inschrif­ten an Monu­men­ten. Dass diese For­men­spra­che so eng mit der Geschichte Lis­sa­bons ver­knüpft ist, machte die Beschäf­ti­gung damit noch spannender.

Buch­ti­tel in Anti­qua­ria­ten weck­ten mein Intersse. Ich wollte her­aus­fin­den, ob ich einen eige­nen por­tu­gie­si­schen Schrif­ten­stil her­aus­ar­bei­ten kann. Schwer zu sagen. Klar ist, dass das Inter­esse an Typo­gra­fie in Por­tu­gal bestän­dig zunimmt, wie die Zahl der Schrif­ten­ent­wer­fer und Stu­den­ten, der Geschichte von Schrift und Druck. Dru­cker­pres­sen und Blei­let­tern sind begehrte Samm­ler­ob­jekte. Sie zu erhal­ten statt weg­zu­wer­fen ist eine gute Sache und dient hof­fent­lich der Ent­ste­hung einer typo­gra­fi­schen Tra­di­tion in der Zukunft.

Aria-Pro_Abreu
Aria Pro ver­sieht kon­trast­reich und mit zahl­rei­chen Alter­na­tiv­for­men, Orna­men­ten und Orna­ment­zif­fern Dis­plays und Ver­pa­ckun­gen mit dem roman­ti­schen Charme des 19. Jahrhunderts

3. Was sollte eine moderne Schrif­ten­fa­mi­lie kön­nen? Über wel­che Fähig­kei­ten sollte sie verfügen?

Fremd­spra­chen­un­ter­stüt­zung ist heute ein wich­ti­ges Merk­mal. Dar­über hin­aus sollt eine Schrift-Familie gut aus­ge­baut sein und über eine weite Palette von Schrift­schnit­ten verfügen.

Auf­fäl­lig ist, wie viele Extrem-Schnitte ein­ge­setzt wer­den, vom Light– und Heavy– Rand des Spek­trums, in Drucka­schen und online.

Einige OpenType-Features sind inzwi­schen Stan­dard, zum Bei­spiel Versal-Varianten von Bin­de­stri­chen, Schräg­stri­chen oder Klammern.

Die Qua­li­tät von Funk­tion und Ästhe­tik eines Neu­ent­wurfs darf der eines Schrif­ten­klas­si­kers in nichts nach­ste­hen. Ich glaube nicht, dass die Anfor­de­run­gen an eine gute Schrift sich in der Geschichte von Schrift und Druck stark ver­än­dert haben. Je bes­ser wir ver­ste­hen, wie Schrif­ten vor 500 Jah­ren her­ge­stellt wur­den, desto bes­ser gelingt uns das Ent­wer­fen heute.

signo_abreu

Signos gewis­ses Etwas springt ins Auge: Der umge­kehrte Kon­trast erzeugt Span­nung in Head­lines oder Branding-Aufgaben

Die Her­aus­for­de­rung liegt darin, die eige­nen Wege in den Schrift-Konventionen zu fin­den, der typo­gra­phi­schen Begriff­lich­keit und den Kate­go­rien, die fest­le­gen, wie Schrif­ten aus­se­hen soll­ten. In mei­nen Augen ein stän­di­ger Kampf.

Die heute belieb­tes­ten Schrif­ten sind die­je­ni­gen, die mit Kon­ven­tio­nen spie­len, sich an ihnen rei­ben oder sie sogar bewußt miß­ach­ten – in post­mo­der­ner Weise.

Schrif­ten müs­sen visu­el­les Inter­esse her­vor­ru­fen. Sie soll­ten „nach etwas schme­cken“, nna­ckig anzu­se­hen in der hohen Prä­zi­si­ons­auf­lö­sung der moder­nen Druck­ma­schi­nen und auf den ultra­schar­fen Bildschirmen.

4. Wel­che dei­ner eige­nen Schrif­ten ist dein per­sön­li­cher Liebling?

Meine Lieb­lings­schrift ist immer die, die ich zuletzt ent­wor­fen habe. Eine beson­dere Bezie­hung habe ich zur Azo Sans Fami­lie. Eine geo­me­tri­sche Sans zu ent­wer­fen wollte ich über Jahre, fühlte mich jedoch nie gut genug.

Azo-Sans- Alternates-Abreau

Azo Sans Uber bringt die geo­me­tri­schen For­men der 20er Jahre zu den fet­ten Head­lines von heute mit einem OpenType-Vorrat an spe­zi­ell aus­ge­rich­te­ten Altenate-Zeichen

Ich „übte“ an ande­ren Ent­wür­fen. Als ich mich end­lich an Azo her­an­wagte, ver­brachte ich eine bei­spiel­lose Zeit mit der Art ihrer Konstruktion.

5. Wel­che ist deine per­sön­li­che Lieb­lings­schrift eines ande­ren Entwerfers?

Mein Font­lieb­ling ist Anti­que Olive [von Roger Excof­fon, Num­mer 51 in den 100 bes­ten Schrif­ten, Anm. d. Red.]. Manchmal habe ich sie aber auch etwas über.

Azo-Sans-Abreu

Die Azo-Familie kon­stru­ierte Rui nach dem gol­de­nen Schnitt. Die exakte Kon­struk­tion der sechs-schnittigen Sans erfährt durch huma­nis­ti­sche Nuan­cen Cha­rak­ter.

Grund­sätz­lich ist sie unend­lich schön. Sie inspi­riert mich. Meis­ter­lich lässt sie uns den Strich als Angel­punkt der Buch­sta­ben­form vergessen.

Der Blick ver­harrt in der Punze. Vir­tuos balan­ciert Anti­que Olive den wei­ßen Raum in und zwi­schen den Buchstaben.

Die­ser Ansatz ‘gegen den Strich’ ist umso erstaun­li­cher, wenn man weiß, dass Roger Excof­fon als Meis­ter des prä­zi­sen Pin­s­tel­strichs gilt, den er mit mühe­los per­fek­ter Geste ausführte.

Catacumba-Lisbon

Wenn er durch die Stra­ßen von Lis­sa­bon schlen­dert, kann Rui sich inzwi­schen an eige­nen Ent­wür­fen im Stadt­bild erfreuen – hier ein Schild in Catacumba 

Catacumba-Asterisk

Pakete (R-Typography.com)

Azo Sans OT 12 Fonts | € 214

Azo Sans Uprights Set OT 6 Fonts | € 123

Azo Sans Ita­lics Set OT  6 Fonts | € 123

Azo Sans Uber OT Ein­zel­schnitt | € 21

Gra­fo­lita Script OT  3 Fonts | € 26

Signo OT 12 Fonts | € 239

Pakete (Foun­tain Fonts)

Orbe Pro OT | Ein­zel­schnitt | € 99

Cata­cumba Fami­lie OT Pro 3 Fonts | € 89

Gira Sans OT Pro 14 | Fonts € 320

- — -
Alle Preise zzgl. MwSt., Preis­än­de­run­gen vorbehalten


DIY Time, ein handgezeichnetes System von Latinotype

Latinotype LogoDie Bewe­gung gegen genormte Mas­sen­ware und das Come­back des hoch­wer­tig Handgemachten, gingen Luciano Ver­gara durch den Kopf, als er das DIY-Time-System zeich­nete. Das Paket mit 11 Fonts ent­stand aus Zeich­nun­gen mit Pin­seln und Stif­ten auf Papier. Mit DIY-Time-Sans greift Ver­gars die Buch­sta­ben­for­men und Pro­por­tio­nen der Gill Sans auf, die bereits der Arts and Crafts Bewe­gung im frü­hen 20. Jahr­hun­dert visu­el­len Durch­schlag verlieh.

DIY Tyme Latinotype2 Der Kon­sum von Mas­sen­ware steht zuneh­mend für schlech­ten Geschmack. Zu Recht befand Luciano Ver­gara beim Zeich­nen der elf­schnit­ti­gen DIY-Lettering-Familie.

Die DIY-Display-Sippe enthält:

• zwei Filzstift-Fonts ohne Seri­fen, Thin und Regular,

• mit dem Pin­sel gezeich­nete fette Slab-Versalschrift, & Kursive,

• eine schmall­au­fende Tin­ten­schrift mit pas­sen­dem Kursiv-Schnitt,

• eine enge Hand­schrift,

• eine Unicase-Pinselschrift,

Catchword-Zeichensatz mit 93 eng­li­schen Glyphen-Wörtern,

• den 71 DIY Time Ding­bats (Pin­sel, Sche­ren, Pfeile …)

• & 142 Orna­ment­zei­chen (Ban­de­ro­len, Sprech­bla­sen, Schnörkel …)

Ver­gara kon­zi­pierte die viel­sei­tige Schrif­ten­sippe als typo­gra­fi­sche Beglei­ter für hoch­wer­tige Qua­li­täts­pro­dukte: Lebens­mit­tel, Klei­dung oder Möbel. Sie greift einen visu­el­len Stil­mix auf, der auch hand­ge­machte und orga­ni­sche Waren kenn­zeich­net. Indi­vi­du­elle Form­ge­bung vs. genormte For­men. DIY Tyme Latinotype3   Neben den Schriften-Fonts ent­hält das DIY-Paket auch Orna­mente und Ding­bats, die in Fly­ern, auf Pos­tern und auf Ver­pa­ckun­gen oder online ein­ge­setzt wer­den kön­nen 

Bis zum 23. Juni gibt es die die gesamte DIY-Time-Familie zum stark rab­ba­tier­ten Ein­füh­rungs­preis von 19,00 Euro (zzgl. MwSt.).

Links

→ TYPO Ber­lin Eröff­nungs­red­ner und Autor Holm Friebe hat sich der Bewe­gung im Band »Marke Eigen­bau« angenommen.

→ Einen Über­blick alt­ein­ge­ses­se­ner und neu­ge­grün­de­ter Manu­fak­tu­ren gibt, nach Regio­nen geglie­dert, das Por­tal Manu­fak­tu­ren in Deutsch­land.

→ Font­Shop Aktu­ell über Erik Gill


Fresh Fonts 14 | 14 Neuerscheinungen der Woche

#Fresh-Fonts-Pinterest-Board-14_14

Schrift­mus­ter aller Neu­er­schei­nun­gen die­ser Woche zeigt unser Pin­te­rest Board „Fresh Fonts“

Aktu­elle Einführungspreise

Show­case Fami­lie pack von Lati­no­type – 80% Rabatt bis 10. April • Ang­le­cia Com­plete ProAng­le­cia Dis­play ProAng­le­cia Title ProAng­le­cia Text Pro von Mint Type – 80% Rabatt bis 15. April • Cour­tesy Script Fami­lie von Sud­ti­pos – 30% Rabatt bis 20. April • Sofia Soft von Most­ar­de­sign Stu­dio – 75% Rabatt bis 23. of April • DIY Time von Lati­no­type – 75% Rabatt bis 23. April • Nitti Gro­tesk von Bold Mon­day – 30% Rabatt bis 30. April • Maria­nina FY von FONTYOU – 80% Rabatt bis 4. Mai • Coco FY und Lola­Lola FY von FONTYOU – 50% Rabatt bis 4. Mai • Exquise FYKaili FYBruum FY von FONTYOU – 70% Rabatt bis 4. Mai

 


Raumwunder (I) – Abril Text und –Display [update]

TypeTogether LogoAls Erwei­te­rung der Abril Editorial-Familie baut Type­To­ge­ther das Abril Tit­ling Paket, ein Paket für den Satz von Head­lines mit 32 Schrift­schnit­ten, aus. Die Fonts in den Strich­stär­ken Regu­lar, Semi Bold, Bold und Extra Bold lie­gen in den vier Lauf­wei­ten Nor­mal, Nar­row, Con­den­sed und Semi Con­den­sed vor — jeder Font mit pas­sen­den Kur­si­ven. Der Ein­zel­schnitt kos­tet 35 Euro, die Fami­lie mit 32 Fonts 549 Euro.

AbrilTitling_FontShop

Mit Abril Tiling füg­ten José Sca­glione und Vero­nika Burian der Abril-Familie ein belast­ba­res Headline-Arbeitspferd hinzu, des­sen 32 Fonts jeder Überschriften-Umgebung gewach­sen sind – in klei­ne­ren Grö­ßen die weit-laufenden Schrift­schnitte in gro­ßen die Condensed-Schnitte

-  -  -   Ende des Updates

Den Rest des Arti­kels lesen ⇒


Fresh FontFonts: FF Antithesis, Good & Ginger 14 | 14

FontShop: FontFont LogoFont­Font ver­öf­fent­licht diese Woche eine neue Sippe und erwei­tert zwei beste­hende Familien:

Als Pro-Font mit den Schrift­schnit­ten Regu­lar, Regu­lar Ita­lic und Bold  erscheint FF Anti­the­sis des der Künst­lers und Schrif­ten­ent­wer­fers Yanone. Ein unge­wöhn­li­ches Bau­prin­zip liegt den drei Schnit­ten zugrunde: Die Span­nung zwi­schen drei unglei­chen Polen. Eine aus­führ­li­che Rezen­sion der »kleins­ten Schrifts­ippe der Welt« ist im Font­blog zu lesen.

Antithesis-yanone-FontShop

Frei nach der dia­lek­ti­schen For­mel These, Anti­these und Syn­these und den drei Pha­sen der Ent­ste­hung des Uni­ver­sums, im hin­du­is­ti­schem Glau­ben — Ent­ste­hung, Dauer und Auf­lö­sung — stellt Yanone die Anti­the­sis Schrift­schnitte kos­misch in eine Dreiecksbeziehung

Den Rest des Arti­kels lesen ⇒


Einfach und ganz: Next FontShop ist Beta

FS_Next Homepage

Next FontShop.com ist da. Font­Shop und Eden­s­pie­ker­mann ver­öf­fent­li­chen die Beta-Version der kom­men­den FontShop-Homepage. 185 Her­stel­ler beschlos­sen, sofort mit ihren Biblio­the­ken auf die neue Site zu sie­deln, die Schrif­ten so im Inter­net prä­sen­tiert, wie wir es uns schon lange wünschen.

Viel Ver­gnü­gen beim Stö­bern, Ent­de­cken, Expe­ri­men­tie­ren und Schwel­gen. Hier geht‘s zu Next.FontShop.com …   Den Rest des Arti­kels lesen ⇒


Fresh Fonts 14 | 13 Vtg Stencil Font US von Astype

vtg_stencil_g_N-Paint-Astypeur Original-Vorlagen kom­men zum Ein­satz, wenn Andreas Sei­del einen Stencil-Font digi­ta­li­siert. Sei­ner Serie von ori­gi­nal­ge­treuen Stem­pel­schrif­ten fügt er jetzt die VTG Sten­cil USA Nr. 72 hinzu. Der Ent­wurf ent­stand nach Original-Holzschablonenplatten der US-Army.

Stem­pel sind Hand­ar­beit. Aus­führ­li­che Unter­su­chun­gen der Holz– oder Metall- Stencil-Vorlagen und zahl­lose Abdrü­cke, eine sorg­fäl­tige Digi­ta­li­sie­rung und Anpas­sun­gen der digi­ta­len For­men zeich­nen diese Samm­lung aus. Das Ergeb­nis sieht immer aus wie frisch gestempelt.

Vtg Stencil Font US No. 72 bei FontShop

Vtg Sten­cil US No. 72: Seidel ent­warf den schmall­au­fen­den Nach­fol­ger der Vtg Sten­cil US No 51 , die bis heute zur Beschrif­tung von Aus­rüs­tung der US-Army Ver­wen­dung fin­det, nach den Original-Schablonenplatten aus Holz

FontShop_Vtg Stencil Font US No. 51Astype

Drückt allem einen unver­kenn­ba­ren Stem­pel auf, die moderne Vtg Sten­cil und die Ergen­zungs­schnitte ‘Alt’ und ‘Rough’

Vtg Sten­cil US No 51 basiert auf Stem­pel­plat­ten der US-Army, die in den 50er und 60er Jah­ren im Ein­satz waren und danach durch platz­spa­ren­dere Schrif­ten ersetzt wur­den. Die For­men und breu­ten von Zechen­tei­len und Zif­fern vari­ierte. Seit 1963 besteht eine fest­ge­legte Form für das ein-Inch Stem­pel­set, das mit der Num­mer 7520–00-298‑7043 frei in Bau­märk­ten ange­bo­ten wird.

Den Rest des Arti­kels lesen ⇒


Trends bei Webfonts

WebFonter MiniiconWel­che Web­fonts set­zen Trends? Wo gewinnt man einen raschen Ein­blick in die Fonts, die zur Zeit im Netz ange­sagt sind? Wie sieht die eigene Internet-Seite in die­sen Schrif­ten aus?

Einen schnel­len und umfas­sen­den Weg, sich zu infor­mie­ren bie­tet Web­Fon­ter. Wird etwas Tren­di­ges für die Über­schrift gesucht, stellt man das Aus­wahl­fens­ter auf:

Lin­ken Rei­ter Browse aus­wäh­len, Schrift­stil im lin­ken Klapp­menü auf Dis­play stel­len, rech­tes Klapp­menü auf Popu­la­rity – und fer­tig. Web­Fon­ter zeigt Display-Webfonts auf Basis von Besu­chen auf FontShop.com an.

WebFonters Trend-Webfonts

Online-Schrif­ten kön­nen vor dem Kauf aus­pro­bie­rt wer­den. Dazu kann der Name einer gesuch­ten Schrift ins das Such­feld ein­ge­ge­ben wer­den, oder in belieb­ten, wie auch neuen Fonts gebrowst werden.

Web­Fon­ter ent­hält alle Web­fonts von FontShop.com und wird gemein­sam mit unse­rem Shop aktua­li­siert. Sie kön­nen tages­ak­tu­ell auf unser Ange­bot zugrei­fen und Fonts für Head­lines und Texte direkt mit­ein­an­der vergleichen. Wer möchte, kann hier einen Blick in die WebFonter-Benutzeranleitung wer­fen (Tipp: Custom-Ziele und Tas­ta­tur­kür­zel). Oder direkt web­fon­ten.


Es ist aus: Bücher und Designartikel müssen gehen

shutterstock_136470143-500

Foto: Cour­tesy of Shutterstock

Mit beson­ders güns­ti­gen Prei­sen tren­nen wir uns vom Rest unse­rer Ver­sand­pro­dukte: Spiele, TYPO-Taschen, Font-Nerd-Shirts, Kalen­der, Figu­ren, Büro­be­darf … Es ist alles gesagt – alles muss raus. Alles ver­sand­kos­ten­frei, solange der Vor­rat reicht. Abschied auf immer, adé …

Hier die Liste mit den Ausverkaufs-Design-Artikeln. Und hier die Liste mit den noch­mals redu­zier­ten Büchern. Schnell bestel­len: von den meis­ten Pro­duk­ten gibt es nur noch wenige Exemplare.